Nachbericht zum Summer Breeze Festival 2012 Dinkelsbühl und Fotogalerie

„Kam es mir nur so vor, oder sind zum diesjährigen Breeze deutlich mehr willige Headbanger gepilgert, als noch in den Vorjahren? Wie auch immer, es sah meiner Ansicht nach schon früh mittags deutlich voller aus, als im Vorjahr. Metaller sind halt ein geselliges Völkchen und immer bereit, noch eins draufzusetzen . Auch wir waren bereit zu neuen Schandtaten, nahmen unseren Platz auf dem Campingplatz ein, und nach einigen erfrischenden Schlucken aus dem mitgebrachten Gerstensaftvorrat wurde alsbald das eigentliche Festivalgelände geentert. Viel verändert hatte sich gegenüber dem letzten Jahr nicht wirklich, daher war die Orientierung einfach.“

Zunächst mal eine Übersicht, welche Bands im Jahr 2012 der geneigten Hörerschaft was auf die Ohren gaben:
Fotogalerie unter findet ihr hier!!!

Weiterlesen

Nachbericht und Fotogalerie zum Metalfest 2013, Loreley 20.-22.06.2013

Bei dem Sommer 2013 handelt es sich wirklich um ein Phänomen. Lange wurde die warme Zeit herbeigesehnt, und wenige Tage, bevor die Loreley zum zweiten Mal in ihrer Geschichte zum Metalfest lud, schnellte das Thermometer tatsächlich in die Höhe und schien ein warmes und sonniges Festival zu verheißen. Aber der Sommer 2013 wäre nicht der Sommer 2013, wenn er sich nicht im letzten Moment doch wieder von seiner heimtückischen Seite gezeigt hätte.

So öffneten am Donnerstag den 20.06. nicht nur die Tore zur Freilichtbühne hoch oben auf dem sagenumwobenen Felsen im Rhein, nein, auch der Himmel öffnete seine Pforten und schickte – selbstverständlich pünktlich zum Festivalbeginn – ein Gewitter mit lange anhaltendem Platzregen über das Gelände hinweg und unterzog die hartgesottenen Metalheads und ihr Festivalequipment einem ersten Härtetest, in dem sie ihre tatsächliche Festivaltauglichkeit direkt unter Beweis stellen konnten. Kurz bevor schließlich sämtliche Zelte und Pavillons Gefahr liefen, hinwegzuschwimmen, riss die Wolkendecke jedoch wieder auf und die Temperaturen kletterten rapide auf über 30°C  und lockten somit die Anhänger härterer Klänge schließlich runter von den Zeltplätzen vor eine der bekanntesten Bühnen der Region.

Dabei zeigte sich sehr bald, dass sich das Freilichtgelände der Loreley durch eine spezielle Eigenart auszeichnete: Von der Bühne aus stiegen zahlreiche Ränge amphitheaterartig nach hinten an. Dies verschaffte zwar auch den in den hinteren Reihen stehenden Besuchern einen optimalen Blick auf das Geschehen auf der Bühne und sorgte für eine unglaublich gute Akustik, jedoch gingen mit dieser Beschaffenheit des Areals auch kleine Einschränkungen einher, die gerade auf einem Metalfestival sehr schnell spürbar werden: Moshpits und Wall of Deaths sind in diesem Ambiente leider nur sehr schwer ausführbar …

 

 

Weiterlesen

Livebericht zum Amphi-Festival 21.07.2012 – 22.07.2012, Tanzbrunnen, Köln

Schon zum unglaublichen achten Mal öffnete der Kölner Tanzbrunnen am Wochenende des 21. und 22. Julis seine Tore, um mit über 16.000 Anhängern der Schwarzen Szene das Amphi-Festival zu zelebrieren. Wie auch in den Vorjahren war das Event bereits Wochen vor Beginn ausverkauft. Und das, obwohl die diesjährige Festivalsaison eher mit bescheidenem Wetter glänzte. Dieses jedoch konnte die Vorfreude auf das zweitägige Event nicht schmälern, da die Hauptbühne am Tanzbrunnen überdacht ist und auch die beiden weiteren Bühnen trocken gelegen sind, denn diese befinden sich in den an den Tanzbrunnen angrenzenden Gebäuden, dem Staatenhaus und dem Theater.

Weiterlesen

Nachbericht zur „Out of the Dark-Tour“ mit Van Canto, Tristania u.a. Neu Isenburgen Hugenottenhalle, 13.10.2011

Am 13.10. war es dann für uns endlich soweit. Wir brachen auf zur „Out of the Dark-Tour“ nach Neu Isenburg in die Hugenottenhalle. Einer der letzten Auftritte dieser Tour stand vor uns mit einer Reihe toller Bands: Van Canto, Tristania, Serenity, Amberian Dawn und Xandria sollten heute die Halle zum Beben bringen.

Unsere erste Band des Abends waren Xandria um 18.45h gewesen. Leider war es uns nicht möglich, schon bei Amberian Dawn dort zu sein.

Xandria aus Bielefeld kennt man nunmehr auch schon lange. Gegründet 1994 hat die Band sich nunmehr in der Metalszene behaupten können und bringt Anfang kommenden Jahres ihr fünftes Studioalbum auf den Markt, Titel des Albums wurde Stand heute noch nicht bekannt gegeben. Wir gehen stark davon aus, dass dieses Album auch mit einer kleinen Tour gekoppelt sein wird. Wir werden euch auf dem Laufenden halten.
Jedenfalls kann man sagen, dass die Band an diesem Abend einen souveränen Auftritt hingelegt hat und wir gerne mehr davon hören würden.

Serenity, die Symphonic Metalband aus Österreich waren die nächsten, die die Bühne eroberten. Serenity gründeten sich 2004 in Tirol und waren bisher unter anderem als Support für Ronnie James DIO unterwegs.
Größere Europatouren der Band waren im Jahr 2007 mit MORGANA LEFAY und SACRED STEEL (März), THRESHOLD, MACHINE MEN und COMMUNIC (September) und KAMELOT und ADAGIO (September/Oktober).
Am 25.02.2011 erschien ihr neues Album „Death & Legacy“.

21.00h und die norwegische Gothic-Metal-Band Tristania kamen auf die Bühne. Gleich der zweite Song schon war „Beyond the Veil“ vom gleichnamigem Album, welches 1999 erschienen ist. Gänsehaut pur wenn man die Band aus früheren Zeiten noch kennt. Gegründet 1996 von Einar Moen, Kenneth Olsson und dem früheren und jetzigen Sänger von Sirenia, Morten Veland.
Am 25. August 2010 erschien das sechste Studioalbum Rubicon, auf dem erstmals die neue italienische Sängerin Mariangela Demurtas zu hören ist. Trotz vieler Umstellungen innerhalb der Band und zunehmenden Unmuts der Fans, war das Album ein Erfolg. Zu dem erreichte es gute Bewertungen auf führenden Metal-Magazinen. Wir freuen uns darauf, Tristania bald mal wieder live sehen zu können.

22.00h und die Headliner des Abends betraten die Bühne. Van Canto, DIE deutsche a capella Metalband coverten an diesem Abend unter Anderem Songs von Blind Guardian ( The Bard Song). Aber auch Songs wie Primo Victoria von Sabaton, Master of Puppets von Metallica wurden in feinster musikalischer Manier dem Publikum dargeboten. Definitiv kann man sagen, dass bei allen Songs im wahrsten Sinne des Wortes die Erde gebebt hat.
Hüpfende Menschenmengen lösten ein Erdbeden der gefühlten Stärke von 6.0 in der Halle aus.

Der grönende Abschluß der Show war Fear of the Dark von Iron Maiden.

Fazit: eine gelungene Tour mit einer super Bandbesetzung.
Für Van Canto geht es ja schon bald weiter. Es stehen Termine im Rahmen der „No Silence to the End“-Tour an.
Mehr Informationen zu Tour findet ihr => HIER

 

Die vollständige Fotogalerie finden ihr => HIER

Nachbericht zum Konzert In Legend, Agathodaimon & Un Tipo De Langostino @HDJ Mainz

Drei Bands wie sie unterschiedlicher eigentlich schon nicht mehr sein können gaben sich am 24.09.2011 im Haus der Jugend in Mainz gegenseitig die Klinkenstecker in die Hand.

Namentlich ging es um die folgenden Bands:
Un Tipo De Langostino Hardrock/Metal-Band aus Mainz mit der aktuellen EP „Crustacean Chronicles“
Agathodaimon Melodic, Black, Gothic, Metal aus Mainz
In Legend „Hand-hammered Piano Craft“ aus Berlin mit der aktuellen EP „Ballads ’n‘ Bullets“
welche auch eben in dieser Reihenfolge auf die Bühne kamen.

Das anfangs noch eher verlegene Publikum kam bei den schnellen Riffs und dem harten Gesang doch recht schnell in Wallung.
Bestechen tut die Band durch spanische und englische Vocals.
Souverän wurden die Songs der aktuellen Scheibe „Crustacean Chronicles“ auf der Bühne performt und dem Publikum um die Ohren gehauen.
Un Tipo De Langostino sind keine Neulinge mehr auf der Bühne. Sie spielten unter anderem bereits auf dem Watford Live! Festival (UK) und dem
Bridgehouse II in London sowie zahlreiche Club- und Festivalshows in 2011.
Gegründet wurden Un Tipo De Langostino 2008 und bereits im Januar 2011 erscheint die selbst produzierte Debut-EP „Crustacean Chronicles“.

Weiterlesen

Live-Review – DGM, Pagan’s Mind, Symphony X 5. Oktober 2011, München, Backstage

DGM, Pagan’s Mind, Symphony X

5. Oktober 2011, München, Backstage

Das Backstage rief zur Progressive Metal Nacht mit hochkarätiger Besetzung in Form von DGM, Pagan’s Mind und Symphony X. Es mag wohl an dem Termin mitten in der Woche gelegen haben, dass die Italiener von DGM die Show vor einer sehr überschaubaren Anzahl von Besuchern eröffneten. Leider spielte die Technik nicht so recht mit, aus dem gebotenen Soundbrei stach einzig und allein die Gitarre als klar erkennbar heraus, was den Hörgenuss der schönen Melodien ziemlich verdarb, auch der Gesang ging regelrecht unter.

Weiterlesen

Bericht und Fotos zum Summer’s End Open Air 2011 JUZ Andernach 27.08.2011

Wenn der Sommer sich dem Ende entgegen neigt, wird dies häufig von heftigen Unwettern begleitet. So leider auch in diesem Jahr. Fast als wollte die dahinschwindende Jahreszeit mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln darauf hinweisen, dass es an der Zeit ist, sich zum alljährlich stattfindenden Summer’s End Open Air im Andernacher JUZ zu versammeln, um dort ihr Ableben nochmals richtig zu feiern, fegte am Tage zuvor ein heftiges Unwetter über das Gelände. Dieses richtete allerdings so heftige Verwüstungen an, dass das traditionell unter freiem Himmel stattfindende Event kurzerhand in die sich an das Open Air-Gelände anschließende Halle verlegt werden musste. Dies ging leider mit einigen Einschränkungen einher, fasst der Saal doch nicht mal annähernd so viele Besucher, wie das Areal im Freien. Somit wurde es nicht nur zeitweise recht eng in den Räumlichkeiten des JUZ Live Clubs, auch das noch vorhandene Kartenkontingent an der Tageskasse musste eingeschränkt werden. Allen Widrigkeiten zum Trotz konnte aber dennoch ein Teil des Geländes vor der Halle mitgenutzt werden, und somit befanden sich dort immerhin eine Ess- sowie Getränkebuden. Auch ein Zelt mit Merchandising-Artikeln sowie einige Sitzgelegenheiten wurden im Freien belassen, auch wenn sie dort dem einen oder anderen Regenschauer ausgesetzt blieben. Aber richtigen Metalheads ist schon lange bekannt, dass ein Festival ohne Regen kein Festival ist und somit ließen sich diese auch nicht davon abhalten, das Festival angemessen zu zelebrieren.

Weiterlesen