SONISPHERE FESTIVAL AMNEVILLE/METZ, FRANKREICH 08-09. Juni 2013

Neue Festivals, die sich an den alteingesessenen Konkurrenten messen wollen, schiessen mittlerweile fast jährlich aus dem Boden. Auch das Sonisphere ist mit seinen gerade mal vier jungen Jahren auf dem Buckel noch ein relativer Frischling. Seine Besonderheit ist allerdings, dass es kein gewöhnliches Festival mit festem Standort ist, sondern eine Festival-Tour, die mit teils fast identischem, teils verschiedenem Line-up durch verschiedene Länder in Europa tourt, damit quer über den Kontinent kein williger Metalfan leer ausgehen oder allzu weit anreisen muss.

Sonisphere Banner

So fand es in seinem Entstehungsjahr 2009 in Holland, Deutschland, Spanien, Schweden, Finnland und England statt; 2010 beehrte es Großbritannien, die Schweiz, die Türkei, Rumänien, Bulgarien, Finnland, Griechenland, Schweden, Spanien, Tschechien und Polen.

Während für das Jahr 2011 noch zwölf Festivals angesagt waren, gab es 2012 auf einmal nur noch fünf Stops.

Auch in diesem Jahr heizt man den Fans an nur vier Standorten ordentlich ein: gleich zweimal in Spanien (Barcelona und Madrid), sowie in Frankreich und Italien. Bleibt zu hoffen, dass sich diese reudzierte Quantität umgekehrt proportional zur Qualität verhält! Immerhin lässt sich das Line-Up im französischen Amneville durchaus sehen. Nahe an der deutschen Grenze gelegen, macht das Sonisphere dieses Jahr dort schon zum dritten mal Stop und präsentiert euch folgende Acts:

Iron Maiden

Limp Bizkit

Slayer

Megadeth

Korn

Motörhead

Mastodon

Airbourne

Stone Sour

Trust

Children of Bodom

Sabaton

Behemoth

Bring Me The Horizon

Amon Amarth

Dragonforce

Ghost

Epica

Headcharger

Dagoba

u.a.

Es dürfte also für jeden Metalhead etwas dabei sein- ob alte Heavy Metal und Hardrock Helden, die NuMetal Ikonen der späten 90er, Melodic Death, Black, Gothic oder Viking Metal- Abwechslung ist allemal garantiert. Also am besten schnell die Tickets sichern, die ihr problemlos in Deutschland bei Eventim.de ab 113 Euro bekommt, und dann ab dafür! Weitere Infos bekommt ihr auf der Festival-Homepage http://fr.sonisphere.eu/

Vorankündigung!!! Mono Inc. – „After the War“ – Tour 2012 in Deutschland und Europa


http://www.mono-inc.com/cms/?option=com_content&task=view&id=1

Gerade einmal ein Jahr ist die letzte große Headlinertour von Mono Inc. im Anschluss an den Longplayer „Viva Hades“ her. Von vielen als bisheriger Höhepunkt der Bandgeschichte gefeiert, ertönten zugleich die ersten kritischen Stimmen, die nun süffisant lächelnd erwarteten, was eine Band von Format in dieser Situation zu tun habe – nämlich erst einmal einen Gang zurück zu schalten und sich auszuruhen.

All´ jene sollten jedoch eines Besseren belehrt werden. Kreativität, Energie und Tatendrang bei Mono Inc. sind ungebrochen und so dürfen die Herren plus Dame um Martin Engler auch mit dem neuen Album „After the War“ nahtlos an den eingeschlagenen Erfolgsweg anknüpfen.

Erst vor kurzem wurde eben dieser Weg sogar mit Platz sechs in den Deutschen Longplayer – Verkaufscharts belohnt. Und nachdem man nun bereits die dritte Single aus dem aktuellen Album ausgekoppelt und auf die Republik losgelassen hat, gab es ganz offensichtlich keinen anderen Weg mehr für die Band, als die überschäumenden Energien Live loszuwerden. Also los: Ohrwurmmelodien und Unzucht als Support eingepackt und auf! Einmal quer durch Deutschland! Und Österreich, die Schweiz, die Niederlande und Großbritannien gleich mal für eine Stippvisite mit eingeplant. Soll sich ja auch lohnen!

Womit wir bereits beim zweiten Grund wären, sich dieses Live-Paket nicht entgehen zu lassen: Unzucht.


http://unzucht-music.com/

„Der Begriff Unzucht bezeichnet abwertend ein menschliches Sexualverhalten, das gegen das in einem speziellen kulturellen oder religiösen Kontext empfundene, angenommene oder vorgegebene allgemeine Sittlichkeits- und Schamgefühl verstößt.“

Soviel zu Wikipedia. Wir versuchen es einmal wie folgt:

„Der Begriff Unzucht bezeichnet bereits seit einigen Jahren, sich jedoch verstärkt in den vergangenen Monaten des Jahres 2012 von Norddeutschland aus verbreitend, ein musikalisches Phänomen, das die Anhängerschaft deutschsprachiger, absurd bis hintergründiger und gitarrenlastiger Dunkelklänge in Verzückung versetzt, ohne in Pathos oder Kitsch abzudriften.“

Wer sich also angesprochen fühlt und gerne zur Freude der Nachbarn Texte singt, die Diesen wahlweise aus Angst oder Scham die Röte ins Gesicht treibt, der sollte Live AUCH BEIM SUPPORT aufschlagen und dem am 21.09.2012 erscheinenden ERSTLINGS-LONGPLAYER „Todsünde 8“ eine ernstzunehmende Chance geben! (Meine Anspieltipps: „Engel der Vernichtung“, „Unzucht“, „der letzte Tanz“ und „Deine Zeit läuft ab“).

Wir melden uns im Anschluss an den bereits ausverkauften Gig in der Frankfurter Batschkapp mit Bericht und unzüchtigem Interview im Gepäck zurück.

Also los mit Euch an die Vorverkaufsstellen, bevor Ihr nach zu langem Zögern in den anderen Städten gleichfalls vor einer ausverkauften Halle steht!

Hier alle kommenden Livedaten im Überblick:
Oktober 2012 (Support: Unzucht)
02.10.2012 Kiel – Max
03.10.2012 Braunschweig – Meier Music Hall
04.10.2012 Bremen – Modernes
05.10.2012 Berlin – Huxley’s neue Welt
06.10.2012 Oberhausen – Turbinenhalle
11.10.2012 Nürnberg – Hirsch
12.10.2012 A- Wien – Szene
13.10.2012 Dresden – Tante Ju
19.10.2012 Kaiserslautern – Kammgarn
20.10.2012 CH- Pratteln – Z7
21.10.2012 Frankfurt am Main – Batschkapp (AUSVERKAUFT)

November 2012 (Support: Lord of the Lost)
22.11.2012 NL-Rotterdam – Baroeg
23.11.2012 GB-London – Underworld
24.11.2012 NL-Enschede – Atak

Dezember 2012

14.12.2012 GEISELWIND – Eventhalle Geiselwind (mit IN EXTREMO, FIDDLERS GREEN u.a.)

MONO INC.’s DARK END FESTIVALS
mit MONO INC., Megaherz, Lord Of The Lost, Unzucht und Roterfeld
26.12.2012 Leipzig – Werk II
27.12.2012 München – Backstage
28.12.2012 Stuttgart – LKA
29.12.2012 Köln – LMH
30.12.2012 Hamburg – Docks (ohne Megaherz)

Tickets gibt es zum Beispiel hier:
http://nocut.de/shop/index.php?cPath=9&XTCsid=bd306a3aa705f35e6160f47242e547aa

——————————

Letzte Instanz im Oktober auf Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz! (Support: Lord of the Lost)

 

 

Nicht einmal ein Jahr ist es her, dass sich die Letzte Instanz auf den Bühnen der Republik ausgiebig die Ehre gab. Auf Festivals wie Bochum Total und dem M´era Luna konnte man sich bereits in diesem Jahr warmlaufen.

Die Herren um Sänger Holly Loose sind also startklar für die große Headlinertour in diesem Herbst…

 

Nach den brachialromantischen Meisterwerken „Schuldig“ (2009) und „Heilig“ (2010) hat man vor wenigen Tagen mit „Ewig“ (31.08.2012) den konsequenten und äußerst überzeugenden Schlusspunkt der Trilogie gesetzt.

Dabei war man mit der 17 Songs umfassenden Tracklist auch noch überaus fleißig und großzügig dem Publikum gegenüber: Der beste Beweis für ungebrochene Kreativität auch nach anderthalb Jahrzehnten Bandgeschichte! Mögen sich manche Bands nach gewissen ersten Erfolgen etwas kraftlos ausruhen, so ist der Tatendrang bei der Instanz ungebrochen.

Dabei gelingt es sogar, so viel Abwechslung einzubringen, dass sowohl eingefleischte Fans der Band über den neuen Input begeistert sein, als auch neue Hörer gewonnen werden können dürften…

 

Schnell – aggressive Nummern wechseln sich ausgeglichen mit Mid-Tempo Songs ab und lassen das Ganze zu einer runden Sache werden.

Die mit 11 Studioalben ohnehin schon beeindruckende Diskographie der Letzten Instanz ist jedenfalls um ein weiteres Schmuckstück reicher geworden und es kann kein Zweifel daran bestehen, dass die Band hungrig darauf ist, ihr neues „Baby“ auch endlich ausgiebig live präsentieren zu können. Um die Band selbst zu Wort kommen zu lassen:

 

 „Am Anfang wussten wir nicht, wohin die Reise geht. Im Raum standen die Worte schuldig, heilig und ewig. Drei Adjektive nur, doch für uns wurden sie in den letzten vier Jahren zum Mantra. Es entstanden Songs, die nicht recht auf ein einziges Album passen wollten. Von der Idee bis heute hat sich unheimlich viel entwickelt. Einzelne Stücke, die seit „Schuldig“ schon in der Schublade lagen haben wir immer wieder verändert. Von den Ergebnissen waren wir oft selber überrascht.“ (www.another-dimension.net).

 

Schöner hätten wir es auch nicht auf den Punkt bringen können.

Von daher bleibt uns nur noch ein abschließender Kaufbefehl. Und das gleich doppelt:

 

1. Kauft das neue Album „Ewig“!!!

 

2. Schnappt Euch Eure Freunde und lasst Euch bei einer der Shows der  kommenden Tour sehen!!!

 

 

 

Natürlich werden auch wir uns dieses Live-Spektakel nicht entgehen lassen und in Köln vor Ort sein.

 

Hier alle Daten im Überblick:

 

16.09.12          Jena – Marktplatz (Eintritt frei!!)

10.10.12          Köln – Live Music Hall
11.10.12          Bochum – Matrix
12.10.12          Hannover – Musikzentrum
13.10.12          Hamburg – Grünspan
17.10.12          Wien (Österreich) – Szene
18.10.12          München – Backstage
19.10.12          Karlsruhe – Substage
20.10.12          Pratteln (Schweiz) – Z7
24.10.12          Frankfurt – Batschkapp
25.10.12          Nürnberg – Hirsch
26.10.12          Leipzig – Werk 2
27.10.12          Berlin – Kesselhaus

 

 

Tickets gibt es hier: http://extratix.de/shop_band.php?id=8&kategorie=7&kat=shop

 

——————————

Daniela

für Visions Underground

Trashfest V, Helsinki – Gloria, 05th and 06th of october 2012 – announcement

Beaming with pride – and deservedly so – Mama Trash Promotions (http://www.mamatrash.com/index.html) can present her very own “baby” coming as the two-day Trashfest weekend in the Scandinavian metropolis of Helsinki for the fifth time already.

Providing an admirable talent of booking a line – up which is Scandinavia – based, yet international, there are eight acts assembling like a jigsaw puzzle that couldn´t find a better spot to take place at but Finland…

Starting on Friday with Toxic Rose from Rock… erm Stockholm we go for a young and very obviously hungry brigade, that will trigger enthusiasm from the first tune onwards for everybody, who adores the Swedish figureheads from Crashdiet and Hardcore Superstar. Promising!

Followed by the young and wild Night by Night from London Rock City, noone should truly be surprised, if this combo will achieve publicity beyond the British Isles soon. Contemporary American-International alluding rock ´n roll from Great Britain. Good point to start from!

The evening will go on Scandinavian with the Norwegians from Malice in Wonderland. A variety of musical influences blends in to a very independent mixture. A melodic – melancholic key note leaves no doubt about it: “scando vibes” you won´t find anywhere else but in Northern Europe. Girls´ music of the finest kind! Period. J

The evening will terminate with the hardworking Italians from Dope Stars Inc. and their mixture of industrial beats and rock ´n roll attitude. My thoughts at first sight/ first listen seven years ago: Yes, that´s the way electro will work for rockers. Even if they won´t dig any kind of electronica at all. Still no change in that…

Weiterlesen

Delain in Berlin 27.04.2012 – Konzertbericht sowie Fotogalerie

Es ist Frühjahr und wie jedes Jahr um die Zeit gehen Delain auf Europatour. Dabei machten sie auch wieder in Berlin halt – dieses Jahr im Lido.

Als Verstärkung brachten die Symphonic Metaller gleich zwei Bands mit: Eröffnen durften den Abend die US-Amerikaner „Halcyon Way“, die mit solidem Heavy Metal überzeugen konnten. Anschließend spielten „Trillium“ – ein Projekt der Sängerin „Amanda Somerville“, die insbesondere durch ihre Gastauftritte bei „Anvantasia“, „Epica“ und „After Forever“ bekannt sein dürfte. Die Mezzo-Sopranistin hatte erwartetermaßen keine Schwierigkeiten, das Delain-Publikum auf ihre Seite zu ziehen, auch wenn ihre Lieder insgesamt etwas düsterer und experimenteller klangen, als Delain, die kurz nach neun unter großem Applaus auf die Bühne kamen.

Doch etwas ist in diesem Jahr besonders: Anfang Juni erscheint das neue Album der Niederländer „We Are The Others“. Entsprechend konnte das Publikum schon während dieser Tour auf einige neuer Lieder hoffen – und wurde nicht enttäuscht! In knapper Uniformkluft machte die Sängerin Charlotte Wessels auch für die Augen etwas her und gab insgesamt acht Lieder vom kommenden Album zum Besten. Darunter natürlich auch die Leadsingle „Get The Devil Out Of Me“, die bereits veröffentlich wurde. Die Tour macht auf alle Fälle Lust auf mehr.

Bericht und Fotos: Klaus Bergmann www.imblickfeld.de

Fotogalerie folgt!!!

Livebericht Anathema, Amplifier Frankfurt, Batschkapp 26.4.2012

In der Batschkapp war ein Abend mit den beiden britischen Progressive Rock Bands Anathema und Amplifier angesagt. Gleich am Eingang zur „Batsche“ standen 2 fette Tourliner, einer sogar mit Anhänger – für Technik und gut gelaunte Musiker schien gesorgt.

Ich hatte beide Bands Live noch nicht gesehen und war besonders auf Anathema gespannt, die ja in der Vergangenheit einen heftigen Wechsel vom Doom und Gothic zum Progressive und Alternative hin bekamen.

Kaum waren wir drin, begannen pünktlich um 20 Uhr Amplifier. Ich musste mir also schnellst möglich meinen Weg an die Bühne in der sehr gut gefüllten „Batsche“ bahnen, um noch Fotos machen zu dürfen. Mit Erfahrung und Durchsetzungsvermögen klappte das auch innerhalb eines Songs, jedoch hätte ich es auch relaxter angehen lassen können: es gab keinen Graben und auch keine weitere Kontrolle. So waren alle direkt an der Bühne dran, das erschwerte mir zwar das Fotografieren etwas, jedoch übertrug sich die positive Stimmung der Bands noch direkter auf das Publikum, so stellte auch dies kein Problem dar.  Zudem konnte ich die ganze Zeit über fotografieren, was einem Foto-Junkie wie mich natürlich den musikalischen Genuss etwas nimmt.

Amplifier kamen in einheitlich schwarzer Kluft auf die Bühne und begannen auch musikalisch sehr professionell mit einem perfekten und trotzdem emotionsgeladenen Set. Sie begannen mit drei älter Songs (Continuum, Panda und Motorhead) um gleich das Publikum in der „Batsche“ für sich zu gewinnen. In der Mitte packten sie mit „The Wave“, „Interglacial Spell“ und „Interstellar“ Songs vom grandiosen, 2011 erschienenen, „Octopus“ Album. Die Jungs dürfen ruhig auch mal zu einer Headlinertour vorbei kommen. Sehr positiv: sie zeigten keinerlei Berührungsängste, wie es bei Prog-Größen öfter vorkommt, und mischten sich nach ihrem Gig unter das Publikum.

Die meisten waren jedoch wegen Anathema gekommen und diese warteten jetzt ungeduldig auf ihre Helden. Nachdem die Bühne vom Amplifier-Equipment geräumt war, konnte es auch relativ schnell losgehen.

Mit Anathema kam eine bestens aufgelegte Band auf die Batschkapp-Bühne. Sie besaßen eine enorme Spielfreunde und gute Laute, was bei dieser Art Musik nicht gerade selbstverständlich ist.
Anders als Amplifier legten sie gleich mit Songs von dem brandneuen, erst vor ein paar Tagen erschienenen, Album „Weather Systems“ los. Nach dem Prinzip Sekt oder Selters gaben sie ihren Fans „Untouchable part 1“, „Untouchable part 2“ und „Lightning song“ zum Kosten und es schmeckte nach Champus – Chapeau! Besonders der zweistimmige Gesang von Vin Cavanagh und Lee Douglas begeisterte mich, eine weibliche Stimme, wie die von Lee, bereichert die Musik ungemein. Die 3 Cavanagh Brüder Dan, Vin und Jamie explodierten auf der Bühne und besonders Dan hatte trotzdem meist ein breites Grinsen im Gesicht. Herrlich anzusehen wenn die 3 ihre „Äxte“ schwangen und mit ihren Locken bangten. Perfekt und cool war der Multi-Instrumentalist Daniel Cardoso an den Keys, John Douglas an den Drums konnte man kaum sehen, er war jedoch ebenfalls in musikalischer Sicht makellos und grundsolide. Die Songs wurden weitestgehend in Blöcken nach den Alben präsentiert. Nach dem „Weather Systems“ Songs gab’s mit „Thin Air“ und „Dreaming Light“ 2 Songs vom 2010 erschienenen „We’re Here Because We’re Here“. Passenderweise gings danach mit „Deep“ sowie „Emotional Winter“/ „Wings Of God“ tiefer in die Bandvergangenheit (Judgement 1999). Vom aktuellen Album kamen noch „The Storm Before The Calm“, „The Beginning And The End“, „The Lost Child“ und „Internal Landscapes“  und  womit dieses fast komplett präsentiert wurde. „The Beginning And The End“ war für mich der Höhepunkt des Abends, ein echter Gänsehautsong! Im Zugabeblock wurden auch die „Empty“ schreienden Fans mehr als zufrieden gestellt, aus deren Begeisterung ergab sich sogar eine Art von kleiner Pogo.

Fazit: Alle waren begeistert, wir haben einen fantastischen Abend mit brillanter Musik erlebt.

 

Papa-Mike

Tourtermine der niederländischen Symphonic Metal Band „Delain“

Die niederländische Symphonic Metal Band „Delain“ ist in Deutschland immernoch eher ein Geheimtipp. Dabei war das letztes Album „April Rain“ der Band um den Ex-Keyboarder von Within Temptation auch in Deutschland kurze Zeit in den Charts.

Am ersten Juni wird nun ihr drittes Album „We Are The Others“
veröffentlicht. Einige der neuen Lieder sind aber bereits diesen Monat
zu hören – live auf ihrer aktuellen „We Are The Others“-Tour. Dabei
werden sie von Trillium und Halcyon Way unterstützt.

Auf dieser Tour machen sie auch 5 mal in Deutschland Station:
26.04. Hamburg, Grünspan
27.04. Berlin, Lido
04.05. München, Backstage
08.05. Köln, Z7
10.05. Karlsruhe, Substage

Außerdem sind sie wieder auf dem diesjährigen Wacken Open Air anzutreffen.