Nefarium – Interview

Aus Italien muss man kommen und aggressiven Black Metal mus man spielen – so das Erfolgsrezept vieler Bands aus diesem Genre. So auch für die gar nicht mal mehr so unbekannten Black Metaller von Nefarium.

„Ad Discipulum“ ist nun seit ein paar Wochen auf dem Markt. Was denkt ihr über den Inhalt? Seid ihr soweit mit den Resonanzen zufrieden?
Wir arbeiteten wirklich hart um „Ad Discipulum“ zu produzieren, und wir sind teilweise ziemlich froh über das Feedback, welches wir von den Medien und unseren Fans bekamen. Agonia Records, unser Label, bringt es über die komplette Zeit gut voran. Diesmal ist es als Digi-Pack erhältlich und sowohl gut als auch professionell herausgebracht. Die Kommentare und Rezensionen fielen bisher positiv aus, das bringt die Band voran um noch engagierter an den Stücken für das nächste Album zu arbeiten. Die Leute welche gerne Black Metal hören begrüßen unsere Veröffentlichungen, somit sind wir sehr zufrieden und hoffen damit so weiterzumachen wie bisher.

Erzählt uns bitte etwas aus der Zeit während das Album aufgenommen wurde!
Als Nefarium das erste Mal über den Sound von „Ad Discipulum“ diskutierte, entschied man dass wir zu den schwedischen Sonic Train Studios gehen sollten und mit einem „Nicht Black Metal“ Producer arbeiten sollten. Damit wollten wir den dynamischen und natürlichen Stil von Garghuf hervorheben. Wir entschieden uns einen künstlichen Sound zu vermeiden zulasten aufgebauschter Trigger. Damit verlieren wir vielleicht weniger präzise zu klingen, aber sicherlich natürlicher. Der Ton-Ingenieur Andy Laroque, (King Diamond Gitarrist) gab uns gute Vorstellungen über die finale Produktion und wir erkennen seine professionelle Arbeitsweise im Studio an. Er ist ein guter Techniker, Freund und wir hatten eine gute Zeit mit ihm als wir uns die Stadt anschauten, über Musik plauderten und natürlich…………..King Diamond!

Nefarium Foto 2

Wie lange dauerte es an „Ad Discipulum“ zu schreiben? Ging es klassisch im Proberaum zu oder arbeitet ihr da anders?
Der Hauptkomponist ist Adventor, während die Musik-Arrangements von allen kommen. Die tiefe Suche nach einer Technik, welche nicht im Kanon des „Old School“ Black Metal liegt, hilft uns nicht immer das gleiche zu komponieren. Nach dem Release von „Haeretichristus“ arbeiteten wir über ein Jahr am Neuen Album um alle die Lieder zu schreiben, wir fanden gute Gäste wie Archaon von 1349 und professionelle Musiker wie bspw. Einen Violinisten. Wir proben regulär im eigenen Studio und treffen uns dreimal die Woche zum Proben und uns auf Konzerte vorzubereiten.Ad Discipulum´s Lieder können leicht von den Hörern einverleibt werden, auch wenn das Album sehr schnell und aggressiv sind, so sind wir doch froh dass sie schnell verstehen dass Nefarium ihren eigenen Stil entwickeln.

Was haltet ihr von der Arbeit von Agonia Records?
Agonia arbeitet gut mit Nefarium, wir versuchen für unseren Teil in der Promotions-Phase zu kooperieren. Das Personal hilft uns sehr und zeigt täglich seine Professionalität. Wir sind froh diesen Schritt gegangen zu sein blicken zuversichtlich in die Zukunft. Das Album wird in Europa, Amerika und Japan von den Major-Agenturen veröffentlicht. Das ist uns wichtig da wir unsere Musik und unsere Message bestmöglich verbreiten wollen. Ich kenne nicht die Zusammenarbeit zwischen Agonia Records und den anderen Bands. Ich kann aber saggen dass wir derzeit nicht über das Finanzielle sowie über Kommerzielle Musik nachdenken müssen. Das hilft ungemein bei der Arbeit mit dem Label und den Booking-Agenturen.

Was inspirierte euch bei den Songtexten?
In allen Alben geht es hauptsächlich um Religion, im Fokus stehen dabei katholische Episoden welche das tägliche Leben beeinflussen in Sachen Pädophilie oder psychologische Bemühungen bei der labilen Gesellschaft. Wir leben in einem Land wo der Vatikan einen starken Einfluss auf Schulen, Medien, Arbeit und natürlich auch Musik ausübt. Wer kann also besser über die schlimmste Seite der Religion Bescheid wissen, als die Menschen welche außerhalb leben? Seit unserer Jugend und in unserer Schulzeit hatten wir die Möglichkeit die Bibel zu studieren. Wir sind glücklich darüber, denn wenn man gegen etwas sein möchte, sollte man jedes Detail darüber kennen. Mit Ad Discipulum kreierten wir ein Statement gegen die Kirche und die Worte Christi welche von Priestern und Vatikanischen Andachten ausgehen. Selbst wenn die Bibel unsere Hauptinspiration ist, so glauben wir nicht an die Wahrheit dieses Buches und die Effektivität der relevanten Lehren. Die behandelten Parabeln erzählen Geschichten von Opfern, Siegern und Fehlern welche oft mit ihrem Leben bezahlt wurden durch die gleichen, ultra-weltlichen Qualen, irgendwie fasziniert uns das.

Nefarium Foto 3

Während man „Ad Discipulum“ hört, bekommt man den Eindruck dass ihr Fans von Horrorfilmen seid.
Natürlich sind wir riesige Fans von Horrorfilmen! Wir schauten tausende male „Evil Dead“, „Shining“, „Poltergeist“ und dem ersten „Exorzisten“. In meiner eigenen Kollektion gibt es mehr als 600 Titel in der Original-Sprache. Auch wenn wir das oben genannte Statement hervorheben möchten, sind wir sehr angetan über alles was über das Böse spricht. Ich denke wenn man einen Blick auf unsere Life-Show wirft kann man besser die kranke Atmosphäre verstehen welche wir auf der Bühne erschaffen möchten. Wir bringen menschliche Schädel mit, ihr Gestank hilft uns agressiv zu sein, bisher hatten wir keine Probleme…..

Gab es andere Namen, oder war „Nefarium“ der einzigste Kandidat?
Nefarium ist ein Lateinisches Wort welches soviel wie „Vergehen“ heißt, wir wählten es vor 13 Jahren aus. Ich persönlich kann mich nicht an Alternativen erinnern und wir glauben dass der Name gut auf unser Black Metal Konzept passt.
Wir sind Italiener und haben möglicherweise eher das recht lateinisch zu sprechen als skandinavische Bands….hehe! Unsere Sprache leitet sich aus dem Lateinischen ab und wir können sie einfacher lernen. I selber habe 5 Jahre Latein in der Schule gehabt. Ich studiere derzeit die ganze Bibel und wir entschieden uns dafür sie auch für unsere Songtexte zu verwenden da sie sehr ernst ist und mit der katholischen Kirche und der Sprache der Gelehrten verknüpft ist.

Was steht dieses Jahr bei euch an?
Wir wollen verstärkt außerhalb Italiens spielen, innerhalb werden die lokalen Bands schlecht unterstützt. Wir arbeiten an neuen besonderen Details sowie Background für die Bühne um den Zuschauern noch visueller an die Band zu führen. Wir kommen gerade zurück von Dark Funeral Tour mit insgesamt 42 Auftritten, aber wir freuen uns wieder auf die Bühne zu gehen. Nun ist es an der Zeit das neue Album zu promoten und wir arbeiten auch an einem Videoclip. Wir lieben Live-Auftritte und jedesmal wenn wir auf die Bühne gehen fühlt es sich sensationell anf und der Kontakt mit den Fans ist sehr wichtig. Schaut bitte auf unsere Myspace-Seite für zukünftige Auftritte.

Ok, nun zur letzten Frage, dieses Jahr ist Fußball-WM in Südafrika. Wer, glaubt ihr, holt den Titel?
Fußball ist der wichtigste Sport in Italien und wir haben ein gutes Team, dennoch mögen wir diesen Sport nicht besonders. Wir finden es ist einfach blöd Menschen zu unterstützen welche Millionen damit verdienen nur um einen Ball zu kicken…..jedenfalls wird der Titel von den Italienern geholt….vergesst nicht die Macht der Mafia…….hehehe! Vielen Dank dass man uns die Möglichkeit gibt Nefarium auf diesem Weg den Hörern näher zu bringen. Wir laden alle ein welche Black Metal lieben sich „Ad Discipulum“ anzuhören, versucht unsere Message heraus zu hören in seinem klarsten Ausdruck von Wut und Hass, welche versucht eine Waffe gegen die trügerischen und weit verbreiteten Gedanken einer aufrichtigen Welt.

Link: myspace.com/nefarium

Markus Seibel/V.U.

Advertisements