Eternal Tears Of Sorrow – Interview 2009 auf dem Tuska Festival

Eternal Tears Of Sorrow - Logo

Auf dem Tuska Festival in der nordischen Metropole Helsinki vom 26.06. – 28.06.09 waren wir mit Jarmo Puolakanaho, dem Gitarristen der finnischen Gothic Metaller Eternal Tears of Sorrow, zum Interview verabredet, hatte doch der neue Output der Finnen „Children Of The Dark Waters“ unser Interesse an einem Gespräch geweckt…… Jarmo offenbarte sich als ein äußerst angenehmer und lustiger Gesprächspartner und erzählte uns bei einigen Beers über die zukünftigen Pläne & Vorhaben im ETOS Lager. Weiterhin erläuterte er uns natürlich wichtige Details über das neue Album ………

ETOS Band
düster & stilvoll: Eternal Tears Of Sorrow

Hallo Jarmo, zu allererst einmal Glückwunsch zum neuen ETOS Album “Children Of The Dark Waters“. Welches Konzept verbirgt sich hinter dem neuen Album und wie zufrieden seit ihr mit dem Gesamtergebnis ?
„Wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat von “Children Of The Dark Waters“ und selbst nach mehrmaligem Anhören, würden wir wieder alles genauso machen wie zur Zeit unserer Aufnahmen. Unser Ziel war es noch mehr Dunkelheit und Düsternis in unsere Songs zu integrieren und das ist uns nach der schwierigen Zeit mit all den Line – up Wechseln sehr gut gelungen. Was die Arrangements betrifft, so wollten wir die Songs mit sehr viel Druck versehen und sie zum Teil recht einfach aber auch bombastisch strukturieren und das Ergebnis ist einfach sehr gut, denn das unterscheidet den ETOS Sound im Gegensatz zum Vorgängeralbum “Before the bleeding Sun” doch ganz erheblich.“

Euer Schlagzeuger Petri Sankala hat nach vielen gemeinsamen und erfolgreichen Jahren ETOS dem Rücken gekehrt. Was war der Grund für seinen Ausstieg ?
„Petri hatte schon seit 2005 erhebliche Probleme mit seinem Rücken und er konnte die kurze Tour hier Finnland zusammen mit Amorphis nicht spielen aufgrund seiner Probleme. Wir kamen dann zu dem Punkt, an dem wir das Beste für die Band entscheiden mussten und Petri war schon zu diesem Zeitpunkt der Meinung dass es besser ist ETOS zu verlassen um uns keine Steine in den Weg zu legen was Auftritte betrifft – wir sind sehr traurig das er nicht mehr bei uns ist denn wir haben seit 1992 zusammen Musik gemacht und es war eine sehr schöne Zeit und wir sind natürlich noch immer dicke Freunde.“

“Children Of The Dark Waters” klingt im Gesamtbild sehr variantenreich und konzeptionell. Erzähl uns doch bitte etwas über die Grundlage bzw. die Wurzeln Eures neuen Albums…..
„ Die Grundlage von “Children Of The Dark Waters“ basiert eindeutig auf der nun mehr im Vordergrund stehenden Düsternis und es ist dem Sinne kein eigentliches Konzeptalbum. Wir alle wollten mehr von diesen dunkeln und mystischen Sounds, seit wir anfingen die Songs für dieses Album zu komponieren. Dadurch entstehen viele musikalische Einflüsse von anderen musikalischen Genres wie Death Metal, Gothic Metal oder melodischem Black Metal, die wir in unsere Musik mit integrieren und die man auch nicht überhören kann.“

Jarmo Puolakanaho von ETOS
ein sehr angenehmer Gesprächspartner: Jarmo Puolakanaho

Gleich zu Beginn der neuen Scheibe folgt mit „Angelheart / Ravenheart Part 2“ ein prägendes Stück Musik. Ist dies die konsequente Weiterführung von „Angelheart / Ravenheart “Before the bleeding Sun” oder inwieweit unterscheiden sich beide Teile voneinander ?
„Angelheart / Ravenheart “Before the bleeding Sun” geht thematisch ziemlich in die Richtung von Star Wars wie z.B. bei – Anakin Skywalker der Darth Vader…..ein unschuldiges Kind wird hier in dieser Geschichte zum Ende ein schlechter, hasserfüllter Mensch. „Angelheart / Ravenheart Part 2“ entstand durch einen Traum von Altti, unserem Sänger und es ist keine direkte Weiterführung vom Vorgängeralbum. Es ist eher ein Teil der Geschichte von jungen Kindern, die durch die Ravenhearts umkamen und in jeder Vollmondnacht aus den dunkeln Gewässern zurückkehren.“

Einige Gerüchte besagen, „Angelheart / Ravenheart “Before the bleeding Sun” hätte satanische Songinhalte. Hast Du von diesen Gerüchten gehört und was denkst Du darüber ?
“Ha, ha – dazu kann ich nur sagen dass, falls Star Wars ein satanistischer Film ist, sind wir im Umkehrschluss natürlich auch eine satanistische Band. Ha,ha – jeder weiß, dass das Blödsinn ist und es hier wirklich nur um die Hintergründe von Star Wars geht, die nichts mit Satanismus zu tun haben – nicht im geringsten und außerdem sind wir grundsätzlich allen Religionen gegenüber aufgeschlossen, denn jeder muss selbst wissen woran er glaubt und überall gibt es schwarz und weiß, egal ob im Satanismus, im Christentum oder anderswo.“

ETOS - Children Of The Dark Waters CD-Cover
hier geht’s zum „Children Of The Dark Waters“ CD Review 

ETOS Line-Up:
Altti Veteläinen – Vocals, Bass
Janne Tolsa – Keyboards
Juho Raappana – Drums
Jarmo Kylmänen – Vocals
Jarmo Puolakanaho – Guitar
Risto Ruuth – Lead Guitar

Woher beziehen ETOS ihre musikalische Inspiration zum Schreiben von Songs & Lyrics ?
„Der Alltag inspiriert uns eigentlich am meisten, irgendwelche Bücher die wir lesen oder Filme die uns beeinflussen. Zwei unserer letzten Songs von “Children Of The Dark Waters“ sind sehr stark von der Japanischen Geschichte beeinflusst worden, die sich während des 2. Weltkrieges abspielte. „Sakura No Rei „ und „Sinister Rain „ von unserem letztem Album „Before the bleeding Sun“ behandeln z.B. die Ereignisse in Hiroshima und Nagasaki, genau wie unsere neuen Songs auch. Mich persönlich beeinflussen solche kontroversen Dinge wie z.B. das Kriege grundsätzlich das schlimmste Potential an Aggression in sich bergen, andererseits aber auch sehr inspirierend sein können sich damit auseinanderzusetzen. Leider sind heute immer noch in vielen Ländern, die im 2. Weltkrieg involviert waren, viele Wunden offen und es wird von Generation zu Generation weiter getragen. Das ist in Deutschland, aber auch bei uns in Finnland der Fall und ist eine traurige Sache die sehr schmerzt und aus der wir alle lernen müssen.“

Ihr kommt alle aus Nordfinnland aus der Nähe von Oulu, wo das Leben ja bekanntlich etwas ruhiger zugeht…… Wie bewältigt ihr Euren Alltag und was macht ihr neben der Musik ?
“Also unser Alltag ist recht interessant – natürlich verbringen wir jede freie Minute damit, uns der Musik zu widmen, zu proben und Songs zu schreiben. Es ist sehr schön, dass auf professionelle Art & Weise Musik zu machen, jedoch können wir unser Leben hiervon nicht bestreiten und wir gehen alle einer Arbeit nach um den normalen Alltag finanzieren zu können“.

Ist von Seiten von Massacre Records bereits eine Tour in Planung um “Children Of The Dark Waters” Euren zahlreichen Fans in Europa auch live zu präsentieren oder gibt es einige Angebote für diverse Festivals Shows ?
„Ob unsere Plattenfirma diesbezüglich etwas plant, dass wissen wir nicht genau aber wir alle können es kaum erwarten auf Tour zu gehen und den Fans unser neues Album live zu präsentieren. Wir konzentrieren uns total auf ETOS und haben als Band nun Arrangements gefunden, die uns helfen eine Tour oder verschiedene Festivals mit unserem Privatleben zu vereinbaren. Von daher hoffen wir sehr, dass sich dahingehend bald etwas ergibt und stehen schon mehr oder weniger in den Startlöchern.“

Wie war die Zeit im Studio zu den Aufnahmen von “Children Of The Dark Waters” ? Lief alles so wie ihr Euch das vorgestellt habt ?
„Die Zeit im Studio war hervorragend. Alles lief so, wie wir uns das erhofft hatten und wir lagen voll im Zeitplan. Das Ergebnis ist einfach unglaublich und es erfüllt uns mit Stolz.“

Was sind Deine 5 favorisierten Metal Scheiben ?
“Oh, das ist einen coole Frage !! 🙂 Ich denke eines der wichtigsten Alben für mich ist „Purgatory Afterglow“ von Edge Of Sanity, denn daraus habe ich sehr viel Inspiration bezogen in der Vergangenheit……und natürlich Pestilence „Testimoney of the Ancients“ !!
Hm, lass mich überlegen……natürlich der Meilenstein von Amorphis „Tales of the thousand Lakes“ und die Death Alben „Symbolic“ oder „Individual thought Patterns“ haben mich ebenfalls stark inspiriert.
Eins fehlt noch richtig ? Yeah, vielleicht Sentenced „North From Here“ oder In Flames „Whoracle“ oder Dark Tranquility „Of Chaos and Eternal Night“ oder At The Gates „Slaughter of the Soul“ – wie Du siehst habe ich viele Scheiben die mich in irgendeiner Weise beeinflusst haben.“

“Sea Of Whispers” ist ein Song mit geradezu balladesker Struktur und beansprucht durch seine tiefen Melodien und Harmonien, speziell im gesangstechnischen Bereich, eine Ausnahmestellung auf dem neuen Album. Euer langjähriger Gastsänger Jarmo Kylmänen, der ja nun fest ins Line – up integriert wurde, erschließt mit einer solchen Leistung unter Umständen neue musikalische Horizonte für ETOS….was denkst Du darüber wie Eure musikalische Weiterentwicklung in Zukunft aussehen wird?
„Natürlich ist „Sea Of Whispers“ ist ein wunderschöner Song auf den alle sehr stolz sind. Doch es ist nun schwer zu sagen, wohin die Reise gehen wird und ob wir auf unserem nächsten Album wieder einen Song schreiben werden, der in diese Richtung geht !! Jarmo beherrscht ja noch viele andere Gesangsstile und genau seine Vielfältigkeit war es ja, die uns dazu bewogen hat ihn fest ins ETOS Line – up zu integrieren. Der Song klingt ein bisschen, wie es auch von Dan Swanö und Egde of Sanity hätte kommen können und wie ich schon sagte, bin ich sehr stark beeinflusst von EOS , die eine Unmenge an Genrefremden Songs geschrieben haben und ich finde bei uns ist es ähnlich……es ist also wirklich schwer zu sagen was passieren wird – bestimmt wird es den einen oder anderen ruhigeren Song geben, dem aber wiederum ein sehr aggressives und bombastisches Stück folgen könnte……wir versuchen immer zu variieren und die Abwechslung beizubehalten – warten wir es also einfach mal ab, wie die Entwicklung weitergeht und vordergründig natürlich, wie „Childern of The Dark Waters“ unseren Fans gefallen wird.“

Ihr habt nach der intensiven Zusammenarbeit mit Spinefarm Rec. das Lager gewechselt und seit nun bei dem deutschen Label Massacre Records gelandet …..was war der Grund für diesem Wechsel ?
„Ich denke das Spinefarm Records ein etwas zu großes Label ist für die momentanen Verhältnisse von Eternal Tears Of Sorrow und das sie wohl eher größere Bands betreuen wie z.B. Nightwish oder Children Of Bodom. Der Support für kleinere Bands wie wir es sind, ist bei Spinefarm Rec. nicht so gegeben… . Es war schon seit längerem unser Wunsch, ein Label zu haben was sich total für unsere Wünsche und Belange einsetzt und auf dessen Unterstützung wir 100% bauen können und da war Massacre Records genau die richtige Adresse. Wir sind sehr zufrieden mit deren Arbeit, gerade hier in Finnland ist die Unterstützung einfach super und im Rest Europas auch – ein Klasse Label !! „

“Children Of The Dark Waters” genießt schon jetzt, kurz nach der Veröffentlichung einen hohen Stellenwert und wird als Euer wichtigstes und vor allem düsterstes Album beschrieben. Wie wichtig ist das Album für jeden einzelnen von Euch ?
„Es ist definitiv das düsterste Album in unserer Bandgeschichte und es ist genau dass, was wir alle schon seit längerem wollten und womit wir uns zu 100% identifizieren können. Altti und ich haben uns sehr lange und intensiv über ETOS und unsere Pläne unterhalten, schon 2004 war uns klar, wir wollten sehr heavy und eine extreme Band sein, verbunden mit der nötigen Portion Düsternis….Auf „Before the Bleeding Sun“ waren wir schon sehr nah an dem, was wir uns vorgestellt hatten und wir waren auch zufrieden mit dem Ergebnis aber nicht in der Form in der wir es heute sind. Es fehlte noch eine Kleinigkeit in unserem Sound und genau diese haben wir nun auf dem neuen Album einbringen und umsetzen können…. Deshalb wiederhole mich gerne und sage dass wir äußerst zufrieden und glücklich sind mit „Children Of The Dark Waters“.

In der Vergangenheit habt ihr leider kaum Live Auftritte gehabt…..wie war diese Zeit für euch und was wollt ihr in Zukunft tun, um diverse Live Aktivitäten oder eine Tour mit eurem Privatleben in Einklang bringen zu können und wie wichtig ist Euch der Kontakt zu euren Fans ?
„In der Vergangenheit war es immer recht schwierig live zu spielen, unter anderem, weil Petri Sankala aufgrund seines Rückens ja nicht so spielen konnte wie er gerne gewollt hätte……..was sehr schade war. Aber wie ich bereits sagte, wir alle wollen unbedingt live spielen und unser neues Album auf den Bühnen Europas vorstellen. Fast bei jeder Probe ist eine Tour ein Thema bei uns und wir sind bestens vorbereitet…. Natürlich sind unsere Fans uns sehr wichtig – die Internetplattformen Myspace oder Facebook sind gerade jetzt im Moment ein wichtiger Weg für uns mit unseren Fans in Kontakt zu sein und ihre Fragen beantworten zu können. Wir alle hoffen Euch bald auf Tour zu sehen und gemeinsam mit Euch zu rocken.“

Zum Abschluss bitte noch einige Worte an Eure Fans und die Leser von Visions Underground…….
„Danke für das Interview und lasst uns ein Bier zusammen trinken !! „ 🙂 „See you all hopefully very soon !!”

Eternal Tears Of Sorrow haben eine Tour mehr als verdient und es bleibt zu hoffen, dass wir die Jungs bald auf europäischen Bühnen begrüßen dürfen. Wer es bis dahin nicht aushält, der sollte sich schnellstens „Childern Of The Dark Waters“ zulegen um die Zeitspanne sinnvoll zu nutzen.
Eine großartige Band aus dem Land der tausend Seen – DER Geheimtipp Finnlands !!!

Interview:  Hanzi / V.U.
Fotos:  Maggus / V.U.

Advertisements