Ensiferum – Interview mit Petri Lindroos

Mit ihrem neuen Output „Victory Songs“ haben die finnischen Viking – Metal Helden Ensiferum ein echtes Hammer – Album am Start, welches ab dem 27.04.07 käuflich zu erwerben sein wird und gleichzeitig werden die Jungs aus Helsinki deutsche Locations auf ihrer Tour unsicher machen.
Grund genug also für Visions Underground mit Sänger Petri Lindroos ein Gespräch zu führen, in dem dieser in aller Gemütsruhe und mit einem Bier bewaffnet, bereitwillig Auskunft gab über die Neuigkeiten und Pläne im Ensiferum Longboat…..

Ensiferum Interview Band

V.U. : Im Januar habt Ihr eine Mini Tour in Finnland gespielt und das neue Songmaterial vorgestellt. Wie war es für Euch und wie sind die neuen Songs beim Publikum angekommen?

Petri: „Yeah , die Tour war sehr gut und wir haben immer in gut gefüllten Locations gespielt. Vom neuen Album haben wir erstmal lediglich 3 Songs vorgestellt und das Publikum hat die Songs mit viel Applaus bedacht. Es war eine sehr gute Erfahrung für uns und wir freuen uns total auf die anstehende Europa Tour im April und auf unsere Fans.“

V.U. : „Victory Songs“ erscheint am 27.04. pünktlich zur Ensiferum Tour…
Welche Erwartungen habt Ihr an das neue Album?

Petri: „Wir alle sind sehr zufrieden mit dem neuen Album. Ich würde sogar sagen, dass es das bisher beste Ensiferum Album überhaupt ist und wir werden versuchen es auf der Bühne so gut wie möglich umzusetzen. Die Kritiken an „Victory Songs“ waren bisher recht gut. Wir haben Bewertungen zwischen 8,5 und 10 Punkten von vielen Mags europaweit bekommen und nun hoffen wir, dass unsere Fans das Album genauso mögen wie wir.“

V.U. : Wie war die Zusammenarbeit mit Janne Joutsenniemi auf „Victory Songs“, war es das erste mal das Ihr zusammen gearbeitet habt oder kanntet Ihr Euch schon vorher?

Petri: „ Es war für uns das erste mal, dass wir mit ihm zusammen gearbeitet haben.
Gekannt haben wir ihn natürlich schon vorher, er spielt ja bei Suburban Tribe und innerhalb der Szene kennt man sich nun mal.
Janne hat das Album aufgenommen und produziert und wir waren sehr zufrieden mit seiner Arbeit. Er hat einen wirklich guten Job gemacht.“

V.U. : Bezug nehmend auf die Titel von „Victory Songs“ ist zu erkennen, dass Eure Thematik vorwiegend die Euch natürlich sehr gut bekannte Geschichte Finnlands und die Sagen von Kriegern und finnischen Göttern betreffen. Inwieweit beeinflusst das Euren normalen Alltag und wer von Euch hat das größte Interesse an besagten Themen?

Petri: „Grundsätzlich ist es so, dass wir alle die finnischen Elemente in unseren Texten mögen. Ich persönlich habe mit „The New Dawn“ einen Song geschrieben incl. den Lyrics, der Rest des Albums stammt von Sami außer „Raised By The Sword“, diesen Song und auch die Lyrics hat Meiju geschrieben, Das sind typisch traditionelle Ensiferum Songs und wir haben es innerhalb der Band recht gut verteilt, was das Schreiben der einzelnen Songs angeht. Was das Interesse an den Themen der Songs betrifft, so sind wir natürlich alle total interessiert an diesen Geschichten, nur können wir uns natürlich neben unseren anderen Verpflichtungen die die Band betreffen, nicht ausschließlich damit beschäftigen. Momentan läuft die Promotion für „Victory Songs“, die uns zeitlich doch sehr beansprucht, dann müssen wir proben weil es bald auf Tour geht und wir unseren Fans eine gute Show bieten wollen. Ich würde gerne mehr Zeit investieren, um mich mit diesen Geschichten zu beschäftigen und nach unserer Tour wird sich bestimmt Zeit dafür finden“.

V.U. : Auf dem Cover von „Victory Songs“ ist wieder der alte, langbärtige Krieger zu sehen…Wen verkörpert dieser Krieger und wer ist verantwortlich für die Gestaltung des Covers?

Petri: „ Wir haben im Moment keinen Namen für den Krieger. In meinem letzten Interview habe ich ihn den „Ensiferum dude“ genannt, denn er ist auf allen Ensiferum Covern zu finden. Die Covergestaltung übernahm auch diesmal „Hellgord“, wie schon bei allen anderen Ensifum Covern. Ich kenne ihn nur unter diesem Künstlernamen, seinen richtigen Namen kenne ich nicht und ich glaube, ich habe ihn bisher nicht mal mehr gesehen“…

V.U. : Ensiferum existieren nun schon etwas über 10 Jahre…
Wie würdest Du die Entwicklungen innerhalb der Band sehen…?
Was ist gleich geblieben und was hat sich verändert aus deiner Sicht?

Petri: „ Ich würde sagen dass speziell 2004 und 2005 die Jahre waren, in denen sich am meisten getan hat. Jari hat die Band verlassen und ich rückte an seine Stelle. Kurz danach wechselten wir den Drummer und den Bassisten und wir hatten eine ziemliche Bewegung innerhalb der Band. Auch Markus sagte kürzlich, dass das aktuelle Line- up das stabilste überhaupt ist und die Bandinterne Situation zuvor niemals besser war als zu momentanen Zeitpunkt.
Wir haben alle eine Menge Spaß zusammen und alles läuft so wie wir uns es vorstellen. Ich würde sagen die Musik ist die gleiche geblieben nur das Line – up hat sich innerhalb der letzten 10 Jahre doch erheblich verändert“.

V.U. : Markus ist nun das einzig verbliebene Gründungsmitglied von Ensiferum und ich kann mir vorstellen, das diese Tatsache doch einen erheblichen Einfluss auf die Bandinternen Abläufe hat…Wie ist das bei Euch, ist Markus die treibende Kraft oder steht bei Ensiferum die demokratische Einheit im Vordergrund?

Petri: „Wir sind auf jeden Fall eine demokratische Einheit, das ist ganz klar denn jeder von uns kann seine Meinung zu allem kundtun und wir alle bestimmen zusammen was passiert und was nicht. Trotzdem geht die Initiative von Markus aus und so gesehen ist er schon die „treibende“ Kraft, was aber nichts an den gemeinsamen Entscheidungen ändert, die alle Dinge betreffen.“

V.U. : Auf Eurer Mini CD „One More Magic Potion” ist ein Cover von “Lady In Black” enthalten….
Wieso gerade dieser Song?

Petri: „ Nun, Uriah Heep sind eine sehr legendäre Band und wir mögen diesen Song einfach. Ich weiß nicht genau, entweder Markus oder Janne hatten die Idee dazu und dann haben wir uns dazu entschlossen „Lady In Black“ zu covern und ich glaube wir haben das sehr gut gemacht, wir sind mit dem Ergebnis jedenfalls rundum zufrieden“.

V.U. : Eure Keyboarderin Meiju drückt momentan die Schulbank und steht Euch solange nicht zur Verfügung. Für Live – Auftritte habt ihr bis zu Meijus Rückkehr einen ebenfalls weiblichen Ersatz gefunden. Wie harmoniert das und wann kommt Meiju wieder zurück zur Band?

Ensiferum Meiju (Keys)
ist bald zurück : Meiju ( Keys)

Petri: „Wir sind sehr zufrieden mit ihr. Ihr Name ist Emmi und es macht sehr viel Spaß mit ihr zusammen auf der Bühne zu spielen. Sie ist die Keyboarderin von Execratus, die uns auf unserer Finnland Tour supportet haben. Sie hat sich unser Material sehr schnell angeeignet und wird Meiju bis zum Sommer vertreten“.

V.U. : Das Marketing in Deutschland für Ensiferum haben nun DRAKKAR RECORDS übernommen. Seid ihr mit dem bisherigen Verlauf zufrieden?

Petri: „Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit DRAKKAR und wir werden sehr gut behandelt.
Man spürt förmlich wie die Situation von Tag zu Tag angenehmer und freundlicher wird und wir sind sehr froh darüber einen so kompetenten & professionellen Partner an unserer Seite zu haben“.

V.U. : Die meiste Zeit des Jahres werdet ihr auf der Bühne verbringen und unterwegs sein. Das ist mit einer enormen Anstrengung verbunden und das Privatleben tritt hierbei ziemlich in den Hintergrund.,.. Freust Du Dich auf die vor Euch liegenden Aufgaben?

Petri: „ Wir haben sehr lange auf diese Tour gewartet und wir alle wollen unbedingt los um durch ganz Europa zu ziehen und unser neues Album zu präsentieren, denn wir waren einfach viel zu lange in Zuhause und müssen endlich mal wieder auf die Bühne. Wir können es kaum erwarten bis es endlich losgeht und wir im Bus sitzen 🙂 denn das ist für uns der Start des wahren Tourfeelings, dann raus auf die Bühne und spielen. Das ist das was wir lieben.
Wir spielen gerne in kleinen Clubs, da sind wir unseren Fans am nächsten und es herrscht eine besondere Atmosphäre. Aber große Festivals sind auch sehr reizvoll, wie z.B das Wacken Open Air 2005 war einfach nur geil und ich kann sagen, dass mit uns alles möglich ist. Die live Atmosphäre ist ganz klar etwas völlig anderes und viel besser, als Zuhause zu sitzen und ein Album zu hören“.

V.U. : Zum Abschluss noch einige Worte an die Visions Underground Leser……..

Petri: „Ich hoffe, dass sich viele Fans unser Album kaufen werden und wir sehen uns alle auf unserer Tour im April. Für alle weiteren Infos checkt einfach unsere Seite www.ensiferum.com
CHEERZ AND SEE YA´SOON „!!!

Julia/V.U.
Hanzi/V.U.

Ensiferum – Interview

Wir, das Team von Visions Underground, machten uns auf den Weg in die Gießener Hessenhalle, um Ensiferum beim Winterfire-Festival zu sehen. Im Anschluss des Gigs, hatten wir die Möglichkeit, mit ihnen ein Interview zu führen und sie nach den Aktivitäten & News bei Ensiferum zu befragen…….

Euer letztes Album ist von 2007. Wann wird es wieder ein Ensiferum-Album geben?

Das neue Ensiferum Album wird im September herauskommen. Wenn alles läuft wie geplant, gehen wir im April ins Studio.

Wie läuft das Songwriting bei euch generell ab?

Unser Gitarrist macht das Grundgerüst für die Songs und ich hör es mir dann an. Wenn ich mich eine Weile hineingehört habe schreibe ich dann meinen Teil dazu und so entstehen dann nach und nach die fertigen Songs.

Ensiferum Band

Worauf seid ihr, bezüglich eurer Bandgeschichte besonders stolz?

Wir sind stolz auf unseren Zusammenhalt, besonders, nachdem 2005 das komplette Line-Up geändert wurde.
Jari arbeitet gerade an seinem Wintersun-Album. Und es dauert und dauert und dauert… Inzwischen sind es drei Jahre.
Wir haben Wetten abgeschlossen, welches Album zuerst veröffentlicht wird, „Chinese Democracy“ oder das neue Wintersun-Album. Und „Chinese Democracy“ hat gewonnen…

Gab es lustige Momente in der Bandgeschichte?

Während der Show ist es nicht lustig, aber danach… oder wenn irgend was nicht stimmt.
Wenn z.B. die Mikrofone für die Gitarren nicht an der richtigen stelle sind. Oder heute hat der Bassverstärker nicht funktioniert und wir spielten den ersten Song ohne Bass. Und dann gibt es noch viele Dinge, die unser Geheimnis bleiben sollen…

Was haltet ihr von der enormen Vielfalt verschiedener Stilrichtungen im Metal-Bereich?

Also für mich gibt es keine Stilrichtung, die ich hasse oder besonders bevorzuge. Ich mag jede Sorte Musik. Aber wenn du dir z.B. DVD´s von Death-Metal Bands anschaust, im Aftershowbereich wird dann kein Death- oder Blackmetal mehr gespielt…
Wir haben kein Problem mit den verschiedenen Metalstilen. Oder mit irgendeiner Musikrichtung. Bis auf diesen Hillbillie-Country-Quatsch.

Habt ihr irgendwelche Lieblingssongs?

Den ersten und den letzten Song von unserem neuen Album.

Habt ihr irgendwelche Nebenjobs?

Wir hatten, aber wir haben uns schließlich auf die Musik konzentriert.

Letzte Worte an eure Fans?

Wir sehen uns auf der Tour im Sommer. Stay Folk Metal!

Hanzi, Markus, Gregor/ V.U.