Folklore 012, das Festival im Kulturpark Wiesbaden, 24.-26.08.2012

3 Tage, 4 Bühnen, 200 Künstler aus 7 Nationen, gutes Wetter, was will man mehr. Das ist die Bilanz des diesjährigem Folklore 012 rund um den Schlachthof Wiesbaden.

Mit von der Partie waren diesmal Bands wie Kraftklub, Jupiter Jones, Casper, Bonaparte und viele mehr. Neben zahlreichen Verkaufsständen wurden die Gäste auch mit vielen kulinarischen Köstlichkeiten versorgt.

Da war mit Sicherheit für jeden etwas dabei. Auf der Speißekarte standen u.a. afghanische und indische Spezialitäten sowie vegetarische Gerichte und auch die üblichen Klassiker wie Grillfleisch, -Wurst, Spanferkel, Pizza….

Wer hier nicht satt nach Hause gegangen ist hat definitiv etwas falsch gemacht.

Auch an der Getränkeauswahl konnte man nichts aussetzen: Bier, Wasser und Softdrinks gab es gleich an mehreren Theken, so dass sich die Wartezeiten auf die Getränke in Grenzen hielten. Auch Longdrinks gab es in rauhen Mengen….

19.30Uhr: Der erste große Hauptact des heutigen Tages betritt die Bühne, Jupiter Jones bei bestem Wetter und Voraussetzungen. Viele waren speziell wegen dieser Band und auch der noch später auftretenden Band Kraftklub gekommen.

Jupiter Jones, die Punkrock-Band aus der Eifel erreichte ihre Bekanntheit durch die 2011 veröffentlichte Single Still. Das Publikum wurde mit einem einstündigen Programm auf der Parkbühne verwöhnt bevor es dann im Anschluß mit der Band Egotronic um 20.55Uhr weiter ging.
Egotronic  ist eine Berliner Electropunk-Band bestehend aus zwei Musikern, welche elektronische Sound mit Sprechgesang kombinieren. 2006 brachte die Band ihr erstes Album in die Läden  Die Richtige Einstellung. Auch Egotronic hatten beachtlich viele Publikumsgäste vor die Südbühne gezogen.

21.00Uhr Kraftklub, wohl das Hightlight des heutigen Tages. Eine Indie-Rock Band aus Chemnitz, die im Verhältnis zu den anderen Bands eher jung ist. Gegründet 2009 brachten sie im Februar 2010 schon ihre erste EP auf den Markt.
2011 waren Kraftklub als Vertreter für das Bundesland Sachsen beim Bundesvision Song Contest dabei und belegten den 5. Platz.
Durchaus DIE Band des Abends. Vor der Parkbühne gab es kein Durchkommen mehr. Die Securities waren permanent beschäftigt gewesen Menschen aus den Massen zu ziehen, welche vor Erschöpfung einfach nicht mehr konnten.

Für den ersten Tag ein wirklich gelungenes Lineup welches Vorfreude auf die folgenden Tage schüren lies.

Samstag, Einlaß bereits schon um 15.00Uhr bei wieder mal tollem Wetter.  Viel Zeit um bis zur ersten Band sich noch die Verkaufsstände anzuschauen.
Auf dem Weg über das Festivalgelände blieb man auch durchaus mal an der neu errichteten Schlachthofhalle stehen und schaute sich den Rohbau an und erfreute sich, dass es am bald wieder Konzerte in einer großen Halle geben wird.
Bereits während des Festivals waren mehrere Grafitti-Sprayer damit beschäftigt, der Giebelwand Richtung alter Halle eine neue Facette zu verpassen. Auf gleich mehreren Hebebühnen tummelten sich Künstler, die voller Elan die Spraydosen „kreisen“ ließen.
Seit der Grundsteinlegung am 18.11.2011 ist bereits annähern ein Jahr vergangen (Bericht zur Grundsteinlegung => HIER ) und fast genau ein Jahr später soll am 16.11.2012 die Halle mit einem Konzert sowie einer großen Party die Halle eröffnet werden. Diesen Abend wird die Band Frau Doktor auftreten, welche sich eigens dafür wieder zusammen gefunden haben. Ihr Abschiedskonzert war übrigens auch das letzte Konzert in der alten Halle.

Musikalische Highlights des „folklorischen“ Samstags waren um 19.35Uhr die Band Bonaparte gefolgt von Casper um 21.50Uhr.
Bonaparte verzauberte das Publikum mit seiner gewohnten Bühnenperformance zu der mittlerweile circa 20 Künstler zählen. Unzählige Kostüme und einer rauher Sound, Low Fidelity oder auch lo-fi genannt untermahlen die Show, die durchaus auch grenzüberschreitend sein kann mit strippenden Menschen in Tierkostümen.

Den krönenden Abschluß des Abends leistete  Casper, eindeutscher Rapper, der beim Label Four Music unter Vertrag steht.

Nicht unerwähnt darf  bleiben, dass die Festnahme von PUSSY RIOT  auch dem Veranstalter des Folklore 012 immer noch mächtig ankotzt, so wurde am Samstag  vor der Hauptbühne zu einem FREE PUSSY RIOT! Flash Mob aufgerufen. Vor dem Auftritt von BONAPARTE sollte das Publikum  mit bunten Mützen in PUSSY RIOT Style oder schlicht T-Shirt über dem Kopf vor die Bühne gehen.  So wollte der Veranstalter einen Beitrag zum weltweiten Protest leisten!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s