VAN CANTO + In Legend + Orden Ogan Sonntag, 09.01.2011 in der RoFa Ludwigsburg

Sonntag, 09.01.2011 VAN CANTO + In Legend + Orden Ogan

Van Canto machen Metal A Cappella. Seit der Gründung im Jahre 2006 performt der deutsche Sechser aus dem Rhein-Main-Gebiet melodische Metalsongs für 5 Sänger und einen Drummer. Alle Instrumente, die in normalen Metalbands gespielt werden, werden von Van Canto gesungen: Bass, Gitarren, Solos, Keyboardflächen. Dazu kommen mit Sly und Inga zwei „echte“ Leadsänger, die es auch in jeder „normalen“ Metalband mit den Szenegrößen aufnehmen könnten.

Das erste selbstproduzierte Album A Storm to Come wird im Dezember 2006 über das bandeigene Labelveröffentlicht, dazu gibt es das ersteselbstproduzierte Video zu ‘The Mission’. Danachfolgen in rasanter Reihenfolge Festivalgigs,euphorische Reaktionen, ein Plattendeal bei GunRecords / Sony BMG, Gigs mit Nightwish, Rage und Konsorten. Der Sommer 2008 bringt eine Brasilientour und das Wacken Open Air. Die Mischung aus Eigenkompositionen und gecoverten Metal-Klassikern (von denen es Metallica’s ‘Battery’ auch auf das erste Album schafft) macht scheinbar nicht nur der Band Spaß, sondern bringt Van Canto eine treue Fanbasis ein.
Im September 2008 kommt das zweite Album Hero. Mit Charlie Bauerfeind in den Blind Guardian Studios produziert, kommen hier neben den eigenen Songs auch 5 Cover auf die Platte. Hits von Nightwish (‘Wishmaster‘), Manowar ‘Kings of Metal‘), Iron Maiden (‘Fear of the Dark‘) und Deep Purple (‘Stormbringer’) werden im A Capella Metal Gewand neu vertont. Höhepunkt ist der ‘Bard’s Song’ von Blind Guardian, der sogar Hansi Kürsch davon überzeugt, bei Van Canto‘s eigenem Song ‘Take to the Sky’ mitzusingen. Danach folgt eine eigene Deutschlandtour und anschließend eine weitere als Support der Letzten Instanz. Mit den dann folgenden Festivals, u.a. gemeinsam mit Manowar auf der Loreley endet die Hero-Tour. Van Canto sind jetzt zweieinhalb Jahre alt, und haben 2 Veröffentlichungen und 60 Gigs hinter sich. Der bandeigene Schlachtruf Rakkatakka Motherfucker ist inzwischen mehr als nur dem ein oder anderen Metaller ein Begriff.

Im August 2009 kehrt die Band ins Studio zurück und arbeitet erneut mit Charlie Bauerfeind an der dritten Platte Tribe of Force. Die zahlreichen Auftritte in den letzten 2 Jahren haben die Band reifen lassen und darin bestärkt, wieder vermehrt auf Eigenkompositionen zu setzen. Da gecoverte Metal-Klassiker aber weiterhin wichtiger Teil der Liveauftritte von Van Canto sind, enthält auch Tribe of Force zwei Coversongs im A Capella Gewand: Die Grave Digger Hymne ‚Rebellion‘ wird von Labelkollege und Metalikone Chris Boltendahl veredelt, zudem wagt sich Van Canto mit ‚Master of Puppets‘ erneut an einen Metallica-Klassiker. In den letzten 2 Jahren konnte Van Canto zahlreiche Freunde in der Metalszene sammeln, und so wundert es nicht, dass auch Prominente wie Tony Kakko (Sonata Arctica) und der Rage-Gitarrenheld Victor Smolski (der sich ein feuriges Duell mit einer gesungenen Leadgitarre liefert) mit Gastauftritten auf Tribe of Force glänzen.

Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Preis: vvk: 16.00 Euro (zzgl. vvk Gebühr)
AK: 20.00 Euro

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s