Live-Review Tuska-Festival 29.06-01.2007, Helsinki Finland

Tuska Festival als Aushängeschild des nordischen Metal Sommers, die Visions Underground Crew wieder nach Finnland um neben dem deftigen Alkoholgenuss den genialen Bands zu lauschen, die sich vom 29.06-01.07 auf den Bühnen in Finnlands Hauptstadt präsentieren.


 

Großer Andrang vor den Toren des Tuska Festivals

 


Fr.29.06.07:

Die Stadt war komplett zu mit Metalheads, sogar der außerhalb von Helsinki gelegene Campingplatz Rastila war von den Besuchern des Tuska Festivals gut belegt, was für den Bekanntheitsgrad des Festivals spricht !!
Unsere Highlights am ersten Tag waren Immortal, Moonsorrow, sowie Katatonia und da es bei den 3 Bühnen ( Radio Rock Stage, Sue Stage, Inferno Stage ) zu kleinen Überschneidungen kommt, haben wir das für die Leser am interessantesten zu scheinende an Bands intensiv beobachtet.
Nachdem wir zu Beginn den fullminanten Auftritt von Hatessphere bewunderten, war es nun an der Zeit zur Sue Stage zu pilgern, waren doch da Moonsorrow an der Reihe…
Und man wurde nicht enttäuscht…über eine Spielzeit von knapp einer Stunde hauten die Finnen dem Publikum alle Kracher des letzten Albums um die Ohren und in den vordersten Reihen wurde kräftig gebangt und dem bedrohlichen und düstern Sound der Nordmänner gehuldigt !! Wahnsinn mit welcher Euphorie die Band gleich zu Beginn des Festivals hier die Zuhörer in Ekstase versetzt, ein überaus gelungener Auftritt !!
Und das bei Sonnenschein Mittags um 15:30, sehr beachtlich und die Zeit war gekommen für einige Beers um den bei Moonsorrow entstandenen Brand wegzuspülen.
Gesagt – getan !! .-) Wir konnten dann noch den Auftritt der Briten Dragonforce ansehen der auch recht anschaulich war bis wir dann endlich die Götte aus Norwegen, Immortal zu Gesicht bekamen.

Abbath rockte die Finnen !!

Es war ja der erste Auftritt seit des wiedererklärten Comebacks und Abbath & Horgh und Apolyon am Bass verstanden es nahezu perfekt die Menge zum völligen Ausrasten zu bringen. Wie genial, dass diese band zurück ist, der Metalszene wäre ansonsten ein großes Stück Musikgeschichte verloren gegangen.

Immortal: geile Show

Immortal spielten sich durch Songs des „At The Heart Of Winter“ Albums über “Dammed In Black“
Bis hin zum letzten Output „Sons Of Northern Darkness“ und hatten nebn der düstern und energiegeladenen Bühnenshow noch einen nahezu makellosen Sound !! Da war die Stunde Spielzeit schnell vorbei und wir eilten schnell zur Sue Stage auf der um 19:30 Katatonia ihren Set begannen:
Noch schnell ein Bier in den Hals gehauen und dann ab durch die Menge, so dass wir pünktlich zu Beginn des 2. Songs „Chrome“ zugegen waren !!
Auchdie Schweden präsentierten sich in absoluter Spiellaune und setzten ihr Hauptaugenmerk nicht auf das Material des neuen Longplayers „Great Cold Distance“ sondern eher auf ältere Releases wie „Viva Emptiness“ und „Last Fair Deal Gone Down“.
Sänger Jonas Renkse war wie gewohnt sehr charismatisch zugegen und Master Blackheim versprühte mit seinen technisch versierten Gitarrensoli Melancholie pur so dass der einstündige Set zum Highlight des heutigen Tages wurde und bis in die hintersten Reihen des Zeltes vor der Inferno Stage die schönen Songs der Schweden für Begeisterung sorgten !! Katatonia sind der Sieger des 1. Tuska Festival Tages !! Auf den Aftershow partys im Zentrum von Helsinki haben wir eine nette Unterhaltung mit dem früheren Gitarristen Demonaz während des Ensiferum Konzertes und kommen dann schon sehr früh am Morgen in unserem Quartier an um uns erstmal richtig auszuschlafen.

Sa.30.06.07:

Heute waren wir vor allem auf den Auftritt der Finnen Insomnium gespannt sowie die Schweden Heroes von Pain und den Gig der Norweger Emperor.
Heuet war es bereits 2 Stunden vor der Öffnung des Festivalgeländes schon brechend voll und die Security war überwiegend damit beschäftigt die alkoholisierten Finnen in Busse zu verfrachten und in diverse Ausnüchterungszellen in der Stadt zu transportieren…..ein lustiger Anblick und wir waren froh als dann endlich die Pforten öffneten und lauschten den Amerikanern Misery Index, die den 2. Tuska Tag beachtlich eröffneten und viel Energie versprühten m it ihrem fetten Sound.
Nach einigen Beers war es dann an der Zeit für die Schweden von Pain !! Wer Workaholic Peter Tägtgren kennt, der weiß dass er immer um Qualität bemüht ist und auch diesmal gelang ihm das mit seinen Mannen sehr eindrucksvoll und Pain untermauerten so ihren Status als Geheimtipp für jedes Festival !!
Direkt von Pain ging es zur Inferno Stage auf der Insomnium gerade ihrem Auftritt begonnen hatten und das Zelt vor der Inferno Stage war bis zum letzten Platz gefüllt und lauschte derben tiefen Klängen der Finnen !! Und das was die Fans hier geboten bekamen, war allererste Sahne: die Gitarren der Finnen sind mindestens mal in B gestimmt und die derben Growls lassen jeden Death Metaller vor Freude tief in den Moshpit eintauchen – vor der Bühne ging es richtig pervers zur Sache was die Musiker nur noch mehr anspornte und so knallten die Gitarristen den Fans ein fettes Riff nach dem anderen um die Ohren und machten bereits um diese noch frühe Uhrzeit ( es war gerade mal 17:00 !! )schon den Sieger des 2. Festivaltages für mich klar !! 😉 Nach diesen fetten Klängen war es an der Zeit eine kleine Verschnaufpause einzulegen und ein paar Beers einzufahren, galt es doch danach unsere ganze Konzentration den Klängen von Emperor zu widmen….
Und was soll man da noch groß berichten ?? Jeder halbwegs treue Fan der Norweger weiß was ein Gig von Emperor beinhaltet: keifende Vocals von Sänger Vegard „Ihsahn“ Sverre Tveitan in Kombination mit seinem perfekten Gitarrenspiel spornte die Menge vor der Radio Rock Stage richtig an und die Norweger präsentierten Songs von allen bisherigen Alben dieser ruhmreichen Band, machten so für selbst diejenigen, die Emperor bisher noch nicht kannten diesen Auftritt zu einem erinnerungswürdigen Ereignis !!

Emperor überzeugten sogar die stillen Finnen!!

Der Hammer, was diese Musiker draufhaben……. “Wrath of the Tyrant“ markierte den Höhepunkt eines denkwürdigen Sets und Frontnase Ihsahn spuckte Gift & Galle um die Menge zu begeistern !!
Keines der bisherigen Werke blieb unberücksichtigt, vor allem vom „IX Equilibrium“ Album wurden einige Granaten auf die Tuska Menge losgefeuert und Emperor hatten somit meine heimlichen Favoriten auf den Samstagssieg Insomnium doch beeindruckend geschlagen !! Respekt !!

So.01.07.07:

Um 14:00 wurden heute die Tore des Tuska´s geöffnet und mit den Finnen Sturm & Drang enterte gleich eine junge Band die Bühne, die mit ihrem Spiel zugefallen wusste !! Uns waren diese Kompositionen der Band dann doch etwas zu schräg und wir legten heute unseren Focus auf die deutschen Blind Guardian sowie auf die Portugisen Moonspell und die polnische Death Metal Legenden von Vader.
Bis dahin war noch etwas Zeit und wir konnten also noch einige Beers vernichten, um richtig auf besagte Bands eingestimmt zu sein !!

überzeugende Performance: Blind Guardian

Als es dann soweit war, betraten Blind Guardian pünktlich um 15:30 die Radio Rock Stage und begeisterten schon vom ersten gespielten Ton an die Massen. Kracher vom „Somewhere far beyond“ Album über das sagen hafte „Lord Of The Rings“ wurden bei einer sehr agilen Show der deutschen Powermetaller so überzeugend vorgetragen, dass es kaum Pausen für die Fans gab und selbst die sonst so ruhigen Finnen an diesem Sonntag Nachmittag in Begeisterungsstürme versetzen konnten !! Sehr guter Gig der Deutschen !!

Autogrammstunde von Moonspell

Finntroll und Naildown spielten zur gleichen Zeit auf der Sue bzw. Inferno Stage und danach kamen die düsteren Moonspell, die während des Blind Guardian Gigs noch fleißig Autogramme geschriben hatten auf die Bühne und eröffneten ihren Set mit Nummern vom „The Antidote“ Album, welche überaus druckvoll aus der PA dröhnen!! Sänger Fernando macht trotz des Tageslichtes eine sehr düstere Figur und untermalt einen sehr beeindruckenden Auftritt von Moonspell mit seiner charismatischen Bühnenshow und dem bedrohlichen Gesangsstil !! „Opium“ Vom „Irreligous“ Album bildet den Höhepunkt dieses Sets von etwas mehr als einer Stunde und die Fans sehen nach dem famosen Auftritt der Portugisen nun langsam aber sicher dem Ende des Tuska Festivals entgegen.
Für uns uns werden werden Vader aus Polen die letzte Band sein und danach müssen wir mit Sack & Pack zum Flughafen um unseren Flieger noch zu erwischen !!
Vader spielen einen megageilen Gig auf der Inferno Stage und spielen wirklich von jedem Album in der bisherigen Bandgeschichte Songs, welches das finnische Publikum mit wahren Begeisterungsstürmen aufnimmt !! Ein Nackenbrecher nach dem nächsten knallen die Jungs aus den Boxen um nach einer fetten Stunde Spielzeit die finnischen Fans auf den Headliner des Abends Stratovarius gut vorbereitet zu entlassen !! Ein klasse Auftritt der Polen !!
Für uns neigt sic das das diesjährige Tuska Festival nun dem ende zu und wir waren begeistert, über alles was wir in den 3 Tagen erleben durften und freuen uns jetzt schon auf das Tuska Festival 2008 !! Wir können wirklich jedem, der Finnland gerne mal bereisen möchte, nahe legen sich das Tuska Festival in Helsinki keinsfalls entgehen zu lassen !! See ya´2008 in Kaisanniemi !!!

Hanzi / V.U.
Meurer / V.U.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s